Dorfentwicklung an der Küste

Am 01.12.2021 tagten die neugewählten Bürgermeister Florian Eiben, Norden und Uwe Trännapp, Dornum und die Koordinierungsgruppe der Dorfregion Küstenorte.

Zur Information über die Dorfentwicklung und die weitere Planung der Umsetzungsbegleitung hat am 01.12.2021 ein Abstimmungsgespräch mit den neugewählten Bürgermeistern Florian Eiben, Norden und Uwe Trännapp, Dornum und der Koordinierungsgruppe der Dorfregion stattgefunden.

Zu diesem Termin waren erstmalig die Touristiker der Region Armin Korok (Geschäftsführer Tourismus und Bäder Norden-Norddeich) und Rolf Kopper (Geschäftsführer Tourismus GmbH Gemeinde Dornum) sowie Ludwig Beninga vom Landkreis Aurich / LEADER Regionalmanagement Nordseemarschen eingeladen. Die LEADER-Region Nordseemarschen umfasst Kommunen von der Krummhörn bis hin nach Wilhelmshaven und somit ebenfalls die Gemeinden Dornum und Hagermarsch.

 

Umsetzungsphase der Dorfentwicklungsplanung

Seit dem Sommer 2020 befindet sich die Dorfregion Küstenorte in der Umsetzungsphase der Dorfentwicklungsplanung. In diesem Rahmen sollen die zugehörigen Ortsteile und Dörfer der Stadt Norden, der Gemeinde Hagermarsch und der Gemeinde Dornum auf die Zukunft vorbereitet werden. Aufgrund des Beginns der neuen LEADER-Förderperiode in 2023 ist es wichtig, hier entsprechende Weichen im Hinblick auf die strategische Entwicklung zu stellen und im Austausch zu stehen.

Einstiges Kapitänshaus in Dornum (Foto: © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Siebert)

Gemeinsam wurde besprochen, welche Projekte aus dem Dorfentwicklungsplan als nächstes für eine Antragstellung vorzubereiten sind. Die Stadt Norden arbeitet – parallel zur Implementierung des soziokulturellen Dorfzentrums in Ostermarsch – mit lokalen Arbeitsgruppen an der inhaltlichen Konkretisierung weiterer Projekte. Darunter ist auch ein Projekt in Norddeich.

Die Gemeinde Dornum priorisiert das Projekt „Gebäudeunterhaltung des Mehrfunktionenhauses in Westdorf“. Für die zukünftige Erhaltung dieses Gebäudes ist eine Dach- und Fassadensanierung, eine Modernisierung der Küche sowie die Gestaltung der Außenanlagen angedacht.

Außerdem hat ein Austausch über weitere gemeinsame Projekte, die nicht im Dorfentwicklungsplan niedergeschrieben wurden, stattgefunden. Hier sprach man sich positiv zum Thema Car-Sharing aus. Dieses Angebot besteht bereits durch die Tourismus GmbH in Dornumersiel. Dort stehen die „Nordseeflitzer“ zur Verfügung (für Gästekartenbesitzer sogar für vier Stunden kostenlos). An zentralen Orten in der Dorfregion soll nun überlegt werden, ob ein solches Angebot umsetzbar ist.

 

Umsetzungsberatung für alle

Wer Interesse an den Fördermöglichkeiten hat und sich beraten lassen möchte, kann sich in den Gemeinden und beim Planungsbüro Sweco, das für die Umsetzungsbegleitung beauftragt ist, beraten lassen. Für erste Informationen finden Sie zudem einen Flyer auf der Webseite www.dorfregion-kuesten-orte.de. Grundsätzlich sind u. a. Maßnahmen an Dach, Fassade, Fenstern und Türen sowie das Pflanzen von beispielsweise Bäumen und Sträuchern förderfähig.
Gleichermaßen kann die Umnutzung von orts- und landschaftstypischen Gebäuden sowie der Ersatz nichtsanierungsfähiger Bausubstanz gefördert werden. Noch bis Ende 2026 ist eine Förderung möglich. Eine Förderung des Projektes ist mit einem Fördersatz von bis zu 30 % möglich.

Anträge können jeweils bis zum 15. September eines Jahres beim Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) gestellt werden.

Kontakt:

Lena Nordhausen, 0421 2032-789, lena.nordhausen@sweco-gmbh.de und Gregor Paus, 0421 2032-751, gregor.paus@sweco-gmbh.de

 

Dorfmoderation

Zur weiteren Qualifizierung ehrenamtlich Aktiver und zur Verstetigung der Dorfentwicklungsplanung wurde das Dorfmoderationsprogramm ins Leben gerufen. Im Rahmen einer Schulung erlernen zukünftige Dorfmoderator/-innen Techniken zur Moderation und Begleitung von der Projektentwicklung bis hin zu deren Umsetzung. Darüber hinaus erhalten Sie nützliche Informationen zu den verschiedenen Fördermöglichkeiten des ländlichen Raumes.

Dorfmoderatoren sind das Bindeglied zwischen Gemeinde und Bürgern. Auf diese Weise übernehmen sie eine wichtige Rolle bei der Prozessgestaltung und können wertvolle Impulse für den Ablauf setzen.

Die Schulung findet voraussichtlich als Blockveranstaltung an zwei Wochenenden mit 4 – 5 weiteren (Online-)Terminen statt. Interessenten wenden sich gerne an Ronald Böhmer, Stadt Norden, per E-Mail oder Telefon 04931 923-537.

Stichworte , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

About Presseverteiler

Über dieses Konto werden Pressemitteilungen veröffentlicht, die NOR-A per E-Mail erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar