Krummhörn und Hinte

Die Krummhörn und Hinte

Die Krummhörn und Hinte

Die Krummhörn ist die Gegend im Altkreis Norden, die am ehesten dem herben Bild entspricht, das man sich in der Welt von Ostfriesland macht: Weites, plattes Land, durchzogen von Gräben, zwischen den schwarzbunte Kühe grasen. Weite Teile des Gebietes liegen unter Normalnull und würden ohne den Schutz der Deich regelmäßig überflutet werden. Kein Wunder, dass Otto Waalkes viele Drehorte für seine Ostfriesenfilme hier fand, so etwa im Leuchtturm von Pilsum, der deutschlandweit als Wahrzeichen Ostfrieslands bekannt ist.

12.000 Krummhörner leben in 19 kleinen Dörfern wie Loquard, Pewsum und Campen, die trotz ihrer geringen Einwohnerzahl durchweg über historische Kirchen verfügen. Die Menschen verteilen sich auf 159 Quadratkilometer, was eine einmalig niedrige Einwohnerdichte von ungefähr 80 pro km² ergibt. Kein Wunder, dass die Preise für Immobilien hier äußerst niedrig sind. Die Kehrseite ist, dass es schwer ist, in der Krummhörn Gaststätten zu finden, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen sind.

Zwei Orte stechen aus dem platten Land der Krummhörn heraus: Greetsiel und Hinte.

 

Greetsiel

Der Fischer- und Sielort Greetsiel spielt eine bedeutende Rolle für den Tourismus, der neben der Landwirtschaft die wichtigste Einkommensquelle in der Krummhörn ist. Greetsiel hat zwar nur etwa 1.500 Einwohner, ist aber überregional bekannt als Künstlerkolonie und für seinen malerischen Hafen direkt an der Leybucht mit dem Naturschutzgebiet Leyhörn.

Die Tourist-Info in Greetsiel hat sich auf den Andrang in den Ferienmonaten ebenso eingestellt wie die Gewerbetreibenden: Ein Fischrestaurant reiht sich an das nächste. Im Sommer finden nahezu täglich Veranstaltungen in den Kneipen, im Hafen und auf dem Marktplatz statt. Wer direkt im kleinen Greetsiel seiner Urlaub in einer Ferienwohnung oder Pension verbringen will, sollte also früh buchen. Ankündigungen aktueller Veranstaltungen in Greetsiel und mehr finden Sie hier im Regionalblog NOR-A.

 

Hinte

Hinte dagegen ist eine eigenständige Gemeinde zwischen der Krummhörn und Emden. Die über 7.000 Einwohner von Hinte pendeln überwiegend zu den Emder Häfen und zum VW-Werk, das hier der mit Abstand größte Arbeitgeber ist. Immobilien sind in Hinte einfach erschwinglicher als in Emden. Das gilt auch für Gewerbe: So mancher Handwerker errichtet seine Werkstatt lieber hier, wo es preiswerter ist, die große Stadt aber nur wenige Autominuten entfernt.

Auch Hinte verfügt im Ortsteil Suurhusen über ein ostfriesisches Wahrzeichen: den Kirchturm von Suurhusen, der mit einer Neigung von 5,19 Grad das schiefste Gebäude der Welt ist. Das Regionalblog NOR-A bringt Nachrichten aus Hinte und Umgebung.

 

Wissenswertes

3 Dinge, die Sie als Urlauber über die Krummhörn wissen sollten

  1. Umgangssprachlich nennt man die Gegend hier „die Krummhörn“ (mit bestimmtem Artikel), was auf Plattdeutsch so viel bedeutet wie „die krumme Ecke“.
  2. Ostfriesland ist überwiegend protestantisch mit einer Vielfalt evangelischer Kirchen. Die Krummhörn ist vor allem evangelisch-reformiert geprägt.
  3. Die Krummhörn gilt als „Orgellandschaft“, weil hier außerordentlich viele historische Orgeln aus sechs Jahrhunderten weitgehend erhalten geblieben sind.

3 Dinge, die Sie als Einheimischer über Krummhörn wissen sollten

  1. Die erhöhten Wurtendörfer der Krummhörn zählen zu den ältesten Siedlungsorten Ostfrieslands, wo sich schon in der Frühgeschichte Mensch und Tier vor der Flut in Sicherheit brachte.
  2. Anfang der 1970er begannen Planungen für den Bau eines Kernkraftwerks bei Rysum, die offiziell bis heute nicht aufgegeben wurden.
  3. Vorsicht beim Buddeln: Die Unternehmen E.ON Ruhrgas und Gasunie speichern in Kavernen unter den Marschen der Krummhörn Erdgas.

Kommentare geschlossen.