Baltrum

Baltrum, die kleinste der Ostfriesischen Inseln

Baltrum, die kleinste der Ostfriesischen Inseln

Baltrum ist mit etwa 6,5 km² die kleinste der Ostfriesischen Inseln im Altkreis Norden. Nur gut 600 Menschen leben dauerhaft auf der Insel, die damit so wenig Einwohner wie keine andere selbstständige Gemeinde in dieser Gegend hat. Scherzhaft geht man davon aus, dass jeder Baltrumer bei der Kurverwaltung beschäftigt ist oder eine Ferienwohnung vermietet.

Es gibt eine Fährverbindung von Norddeich nach Norderney und nach Juist, nicht jedoch nach Baltrum. Diese Insel wird von Neßmersiel aus mit der Fähre angesteuert. Es ist auch möglich, mit einem erfahrenen Wattführer bei Ebbe durch das Watt zur Insel oder von Baltrum zurück aufs Festland zu gehen. (Gehen Sie niemals auf eigene Faust ins Watt!)

Auf Baltrum ist – gerade außerhalb der Saison – mehr los, als man denkt, wie Sie im Regionalblog NOR-A erfahren.

 

Wissenswertes

3 Dinge, die Sie als Urlauber über Baltrum wissen sollten

  1. Baltrum machte zuletzt mit der Idee von sich reden, eine Seilbahn über das Watt zum Festland zu errichten.
  2. Baltrum wird auch „Dornröschen der Nordsee“ genannt, weil die Insel Saison für Saison von den Urlaubern wachgeküsst wird.
  3. Der Baltrumer Gezeitenpfad ist ein rund sieben Kilometer langer Lehrpfad, der über die Gezeiten, Flora und Fauna sowie den Umweltschutz im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer informiert.

3 Dinge, die Sie als Einheimischer über Baltrum wissen sollten

  1. Erstmals wurde die Insel 1398 als „Balteringe“ urkundlich erwähnt.
  2. Die Insel ist im Laufe der Jahrhundert fast 500 m nach Osten gewandert. Das heutige Westdorf lag mal in der Mitte und beide Vorgänger der Alten Kirche von 1826 wurden weggespült.
  3. Es gibt eine These, wonach der Name der Insel vom Gott Balder abgeleitet ist. Balder war ein Sohn der germanischen Götter Odin und Frigg.

Kommentare geschlossen.