Unfälle, Betrüger unterwegs, Vatertag

Im Polizeibericht aus dem Altkreis Norden geht es u.a. um diverse Unfälle, außerdem wird vor einem Betrüger gewarnt und zur Vorsicht am Vatertag aufgerufen.

Das auffällige Rennrad der Marke Trek wurde in Marienhafe gestohlen. (Foto: PI Aurich/Wittmund)

Altkreis Norden (ots) – Ein hochwertiges Rennrad ist zwischen Donnerstag und Montag, 11. Mai in Marienhafe gestohlen worden. Das auffällige, weiße Rennrad der Marke Trek, Typ Equinox, (siehe Foto) stand in einem Keller des Schwimmbads im Speckweg. Unbekannte verschafften sich nach bisherigem Erkenntnisstand zwischen Donnerstag, 8 Uhr, und Montag, 8.30 Uhr, Zutritt zu den Räumlichkeiten. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise. Zeugen, die Angaben zum Verbleib des Rennrads machen können oder verdächtige Beobachtungen gemacht haben, melden sich bitte unter Telefon 04934 910590.

Zu einer Unfallflucht kam es am Donnerstag, 14. Mai auf einem Parkplatz in Pewsum. Ein bislang unbekannter Autofahrer stieß zwischen 10.30 Uhr und 10.50 Uhr auf dem Parkplatz eines Supermarkts in der Schatthauserstraße gegen das Heck eines VW Up. Der Verursacher fuhr davon, ohne eine Regulierung zu ermöglichen. Der entstandene Schaden liegt schätzungsweise im vierstelligen Bereich. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei entgegen unter Telefon 04931 9210.

Ein Verkehrsunfall hat sich am Donnerstag gegen 11.30 Uhr auf der Alleestraße in Norden ereignet. Ein 63 Jahre alter Mercedes-Fahrer war auf der Straße Diekens Drift unterwegs und wollte die Alleestraße kreuzen. Dabei übersah er nach ersten Erkenntnissen einen dort fahrenden 46 Jahre alten VW-Fahrer und stieß mit ihm zusammen. Der VW-Fahrer kam daraufhin von der Fahrbahn ab und prallte mit seinem Wagen gegen einen Zaun. Der Mann wurde leicht verletzt.

Auf der Heerstraße in Norden kam es am Donnerstag zu einem Auffahrunfall. Eine 21 Jahre alte VW-Fahrerin fuhr um kurz nach 15 Uhr auf der Heerstraße in Richtung Kreisverkehr. Vor ihr war ein 25-Jähriger in einem Citroen unterwegs, der in die Straße Am Schlicktief abbiegen wollte. Die VW-Fahrerin bemerkte den verkehrsbedingt wartenden Citroen offenbar zu spät und fuhr auf. Eine nachfolgende 40 Jahre alte Toyota-Fahrerin fuhr anschließend auf den VW auf. Alle Beteiligten wurden nach ersten Erkenntnissen leicht verletzt. Es entstand Sachschaden schätzungsweise im vierstelligen Bereich.

Am Freitagnachmittag versuchte ein 22jähriger Mann aus Norden aus einem Verbrauchermarkt in der Bahnhofstraße in Norden ein Paar Schuhe zu entwenden. Ein Mitarbeiter des Marktes bemerkte den Diebstahl und alarmierte die Polizei. Der junge Mann wird sich nun in einem Strafverfahren verantworten müssen.

Am frühen Samstagmorgen (16. Mai) stoppte die Polizei im Alten Postweg in Osteel einen Autofahrer. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 21jährige Mann aus Upgant-Schott unter Drogeneinfluss stand. Eine Blutentnahme wurde angeordnet und die Weiterfahrt untersagt. Zudem wurden in dem Fahrzeug des Mannes Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt. Gegen den jungen Mann sowie seine 18jährige Beifahrerin aus Großheide wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Leichte Sachschäden entstanden an einem Hyundai i20, der am Samstagvormittag zwischen 10.50 Uhr und 11.45 Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Straße Baantjebur in Hage abgestellt war. Vermutlich wollte der Fahrer eines anderen PKW ausparken und streifte dabei den Hyundai. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Norden, 04931/9210, zu melden.

Zeugen meldeten am Samstagabend gegen 21.40 Uhr der Polizei Norden, dass durch eine Person kleine Glasflaschen auf die Fahrbahn der Straße „Im Horst“ in Norden gestellt wurden und Autos über diese fuhren. Vor Ort wurde eine alkoholisierte 25-jährige festgestellt, die die Flaschen wohl auf die Straße gestellt hatte. Bisher ist nicht bekannt, ob möglicherweise die Bereifung von Fahrzeugen durch die zersplitternden Flaschen beschädigt worden sind. Eventuelle Geschädigte werden gebeten, sich bei der Polizei Norden, 04931/ 9210, zu melden.

Ebenfalls am Samstagabend gegen 21.55 Uhr befuhren zwei Kradfahrer in Norddeich die Straße Am Fischereihafen. Die beiden Motorräder berührten sich durch einen Fahrfehler. Beide Beteiligte stürzten, wurden aber glücklicherweise nicht verletzt. An beiden Krädern entstanden mittlere Sachschäden.

Ein Kanufahrer hat am Sonntagabend, 17. Mai in Norden eine Suchaktion ausgelöst. Der 24 Jahre alte Mann hatte sich ein Kanu in Leysiel gemietet und wollte damit nach Norden paddeln. Unterwegs kenterte er und rief mehrfach um Hilfe. Ein Angler hörte im Bereich des Norder Tiefs die Hilferufe und alarmierte gegen 21.40 Uhr die Polizei, die daraufhin Suchmaßnahmen einleitete. Zur Unterstützung wurde auch die Feuerwehr mit Booten und Drohnen angefordert. Der 24-jährige Kanufahrer schwamm in der Zwischenzeit selbstständig an Land und lief nach Hause. In der Annahme, dass niemand seine Hilferufe gehört habe, meldete er den Vorfall nicht. Um kurz nach 1 Uhr konnte er wohlbehalten an seiner Wohnanschrift angetroffen werden.

 

Betrüger unterwegs

Die Polizei warnt vor einem mutmaßlichen Betrüger, der in Norden offenbar fußläufig von Haus zu Haus geht und Schutzmasken sowie Putztücher zum Kauf anbietet. Bewohner einer Wohnsiedlung meldeten der Polizei am Dienstag, 12. Mai einen Mann, der am Nachmittag in der Bürgermeister-Dr.-Schöneberg-Straße und in der Bürgermeister-Peters-Straße von Tür zu Tür ging und sich als Mitarbeiter der Behindertenhilfe ausgab. Er wollte sie zum Kauf von Schutzmasken und Putztüchern bewegen und gab an, der Erlös gehe an die Einrichtung. Der Mann ist nach bisherigem Ermittlungsstand nicht im Auftrag der Behindertenhilfe unterwegs. Es handelt sich vermutlich um einen Betrüger.

Der Mann wurde der Polizei wie folgt beschrieben:

– ca. 50 bis 55 Jahre alt

– ca. 180 bis 190 cm groß

– schlanke, hagere Statur

– hellgraue Haare

– gebückte Haltung

Er soll eine graue Jacke, eine Jeans und einen Rucksack getragen haben. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Norden entgegen unter Telefon 04931 9210.

Die Polizei rät:

– Kaufen oder unterschreiben Sie niemals etwas an der Haustür.

– Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.

– Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher: Sprechen Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe.

– Treffen Sie mit Nachbarn, die tagsüber zu Hause sind, die Vereinbarung, sich bei unbekannten Besuchern an der Wohnungstür gegenseitig Beistand zu leisten.

– Bei akuter Bedrohung rufen Sie die Polizei unter 110.

 

Polizei bereitet sich auf Himmelfahrtstag vor

Aufgrund der gesetzlichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der Covid19-Pandemie erwartet die Polizeiinspektion Aurich / Wittmund einen einsatzreichen Donnerstag. Die Anzahl der im Dienst befindlichen Beamtinnen und Beamten wurde daher deutlich erhöht.

In den Jahren 2017 bis 2019 musste die Polizei am sogenannten „Vatertag“ neben den sonstigen Einsätzen zusätzlich zu 312 (2017: 96 / 2018: 101 / 2019: 115) Einsätzen ausrücken. Dabei entfielen 45 Einsätze auf Ruhestörungen und Belästigungen, 78 Einsätze auf alkoholbedingte Streitigkeiten oder hilflose Personen und 189 Einsätze zu Straftaten wie Körperverletzungen, Diebstähle, Sexualdelikte und Sachbeschädigungen. Insbesondere bestimmte „Hotspots“ im Zusammenhang mit größeren Menschenansammlungen und vielen stark alkoholisierten Personen mussten häufig angefahren werden.

Hier wird seitens der Polizei dieses Jahr eine deutlich geringere Anzahl von Einsätzen durch die Untersagung der größeren Veranstaltungen und die Begrenzung des Alkoholausschanks erwartet. Dennoch werden bestimmte Bereiche, die immer wieder zu Ansammlungen von alkoholisierten Personengruppen führen, dieses Jahr besonders überwacht werden müssen.

Die Polizei empfiehlt daher zum Himmelfahrtstag insbesondere darauf zu achten, dass auch weiterhin keine Personengruppen mit Personen von mehr als zwei Hausständen im öffentlichen Raum zusammenkommen dürfen. Wer ungewollt in größere Personengruppen gerät, sollte diese verlassen. Bei Veranstaltungen auf privaten Grundstücken ist die Teilnehmerzahl ebenfalls begrenzt.

Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, dass in den Jahren 2017 bis 2019 allein am „Vatertag“ insgesamt 55 Fahrräder in den Landkreisen Aurich und Wittmund entwendet worden sind. Oftmals wurde dabei die Alkoholisierung oder die Unachtsamkeit der Besitzer ausgenutzt. Bitte sichern Sie Ihre Fahrräder auch im Nahbereich Ihres Aufenthaltsortes. Das gilt auch für Handtaschen und Smartphones.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Presseverteiler

Über dieses Konto werden Pressemitteilungen veröffentlicht, die NOR-A per E-Mail erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar