Glasfaserausbau im Altkreis

Glasfaser Nordwest zieht eine Zwischenbilanz: Mehr als 25.000 Haushalte und Unternehmen u.a. in Norden, Hage und Lütetsburg profitieren vom Breitbandausbau.

Die vergangenen Jahre haben gezeigt, wie schnell sich das private und öffentliche Leben grundlegend verändern können. Arbeiten aus dem Home-Office, Home-Schooling oder auch Videotelefonie mit Familie und Freunden sind nur wenige Beispiele aus dem Leben Vieler. Manche Netze stoßen bereits heute an ihre Grenzen. Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, ist eines unverzichtbar: ein leistungsstarker Internetanschluss.

Um dieser Entwicklung zukünftig gerecht zu werden, hat sich im Landkreis Aurich in Sachen Digitalisierung einiges getan. Seit 2020 arbeitet Glasfaser Nordwest, das Gemeinschaftsunternehmen von EWE und Telekom, an dem Bau der zukunftsfähigen Glasfaserinfrastruktur.

„Wir haben uns das Ziel gesetzt, 1,5 Millionen Haushalte und Unternehmen in den nächsten Jahren zukunftsfähig zu machen. Und wir sind uns sicher, dass Glasfaser die Technologie der Zukunft ist“, erklärt Andreas Mayer, Geschäftsführer von Glasfaser Nordwest.

Auch Landrat Olaf Meinen begrüßt den eigenwirtschaftlichen Infrastrukturausbau durch Glasfaser Nordwest: „Schnelles Internet ist für unser digitales Zeitalter ein Grundbedürfnis. Neben den vielen privaten Haushalten ist ein Anschluss an das Glasfasernetz auch für Gewerbetreibende und Schulen essentiell wichtig und sicherlich standortentscheidend.“

 

Warum Glasfaser?

Glasfaser bietet entscheidende Vorteile, auf denen es in Zukunft ankommt. Da alte Kupferleitungen durch den wachsenden Datenverbrauch bereits heute an ihre Grenzen stoßen, sind Glasfaseranschlüsse zukünftig unverzichtbar. Sie überzeugen besonders durch ihre Leistungsstärke, wodurch sie den exponentiell wachsenden Datenmengen gerecht werden. Des Weiteren gelten Glasfaseranschlüsse als sehr stabil und umweltfreundlich, da fast kein Strom verbraucht wird.

Glasfaser Nordwest baut ausschließlich FTTH-Anschlüsse. FTTH steht für „Fiber To The Home” – das bedeutet, dass die Glasfaserleitungen bis in jedes Haus bzw. bis in jede Wohneinheit verlegt werden. Da auf Kupferkabel gänzlich verzichtet wird, garantieren die Anschlüsse auch über große Entfernungen hinweg stabile Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 Mbit/s. Außerdem sind sie sehr ausfallsicher.

 

Stand in Norden, Hage und Lütetsburg

Glasfaserkabel werden verlegt. (Foto: planet_fox, pixabay.com, CC0)

Der Infrastrukturausbau im Landkreis Aurich zählt zu einem der größten Breitbandprojekten von Glasfaser Nordwest. In insgesamt zwölf Ausbaugebieten in den fünf Kommunen Norden, Hage, Lütetsburg, Wiesmoor und Aurich sollen mehr als 25.000 Unternehmen und Haushalte von den FTTH-Anschlüssen profitieren. Der Ausbau erfolgt grundsätzlich in zwei Schritten: dem Verteilnetzbau auf öffentlichem Grund und dem anschließenden Bau der Hausanschlüsse auf privatem Grund.

Der Glasfaserausbau in der Stadt Norden ist das erste Breitbandprojekt von Glasfaser Nordwest im Landkreis Aurich. Nachdem das Unternehmen die Gebiete Norden Mitte und Norden West bereits im Dezember 2020 angekündigt hat, folgte im Januar 2022 die Erweiterung auf die Gebiete Norden Nord, Norden Ost und Norden Süd. Insgesamt werden hier mehr als 12.100 Anschlüsse gebaut. Der Bau des Verteilnetzes, das eine Länge von insgesamt 150 Kilometern hat, ist in den ersten Gebieten bereits weit vorangeschritten. Das Unternehmen wird die Baumaßnahmen auf öffentlichem Grund voraussichtlich im Frühling 2023 beenden.

Seit Juni 2022 finden auch die Verteilnetzbauarbeiten in Hage statt. Das im November 2021 bekanntgegebene Breitbandprojekt hat eine Größe von mehr als 3.100 leistungsstarken Glasfaseranschlüssen. Die Tiefbauarbeiten für das Verteilnetz, das eine Länge von 55 Kilometern hat, werden nach aktueller Planung im Sommer 2023 beendet.

Mit einer Größe von 300 FTTH-Anschlüssen ist Lütetsburg das kleinste Ausbaugebiet. Seit der Ankündigung im Januar 2022 befindet sich das Projekt in der Planungsphase. Das Unternehmen hat allerdings vor, im September mit dem Bau des sechs Kilometer langen Verteilnetz zu starten. Die Bauarbeiten werden nur wenige Monate dauern.

 

Freie Anbieter- und Produktwahl

Glasfaser Nordwest ist ein reiner Infrastrukturanbieter und stellt das Netz allen Telekommunikationsanbietern zur Verfügung. Dieser Ansatz nennt sich „Open Access“. Für die Anwohnerinnen und Anwohnern im Landkreis Aurich bedeutet das, dass sie zwischen den Produkten von unterschiedlichen Vermarktungspartnern wählen können. Die Vermarktung in Norden, Aurich, Wiesmoor und Hage ist bereits gestartet. In Lütetsburg startet sie dagegen erst ab dem 01.09.2022. Interessierte können bei EWE und Telekom bestellen.

Stichworte , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

About Presseverteiler

Über dieses Konto werden Pressemitteilungen veröffentlicht, die NOR-A per E-Mail erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar