Schuppenbrand, Seilbahn-Diebstahl, Telefonbetrug

Im Polizeibericht aus dem Altkreis Norden geht es u.a. um einen Schuppenbrand in Halbemond und einen Seilbahn-Diebstahl, außerdem wird vor Telefonbetrug gewarnt.

Altkreis Norden (ots) – Auf einem Parkplatz in Norddeich wurde ein grauer Skoda Fabia beschädigt. Ein bislang unbekannter Autofahrer stieß vermutlich beim Öffnen der Fahrzeugtür gegen den geparkten Skoda. Es entstand Sachschaden an der hinteren rechten Tür des Skoda in Höhe von etwa 500 Euro. Der Verursacher entfernte sich von der Örtlichkeit, ohne eine Regulierung des Schadens zu ermöglichen. Der Vorfall ereignete sich im Zeitraum vom 30.06.2020 bis zum 10.07.2020 auf dem Inselparkplatz P1 in Norddeich. Hinweise nimmt die Polizei Norden entgegen unter Telefon 04931 9210.

In der Nacht zu Donnerstag, 9. Juli wurde in der Attenastraße in Norden das vordere Kennzeichen eines Renault Twingo entwendet. Das Fahrzeug mit dem amtlichen Kennzeichen, NOR-WA 77, stand zur Tatzeit am rechten Fahrbahnrand. Sachdienliche Hinweise zur Aufklärung des Diebstahls und Verbleib des Kennzeichens nimmt die Norder Polizei unter 04931/9210 entgegen.

Zu einem Unfall im Begegnungsverkehr kam es am Freitag, 10. Juli gegen 10.45 Uhr auf der Störtebeker Straße in Neßmergrode. Ein Lkw-Fahrer war in Fahrtrichtung Neßmersiel unterwegs, als ihm in Höhe Neßmergroder Weg der Fahrer eines Futtermitteltransporters mit Tankaufbau und Anhänger entgegenkam. Die Fahrzeuge stießen im Begegnungsverkehr an den Seitenspiegeln zusammen. Der Fahrer des Futtermitteltransporters setzte seine Fahrt in Richtung Dornumergrode fort, ohne sich um den Unfallschaden zu kümmern. Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zu dem unbekannten Verursacher machen können, sich zu melden unter Telefon 04931 9210.

Am frühen Freitagabend geriet in der Halbemonder Straße in Halbemond ein größerer Heuschuppen in Brand. Das Gebäude wurde durch den Brand komplett zerstört. Personen und Tiere kamen nicht zu Schaden, jedoch entstand ein erheblicher materieller Schaden. Die Brandursache ist gegenwärtig nicht bekannt. Die polizeilichen Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern an. Falls jemand Beobachtungen im Bereich des Schuppens gemacht hat, wird um Kontaktaufnahme zur Polizei Norden unter Tel. 04931/9210 gebeten.

Am Freitagabend kontrollierte eine Polizeistreife im Wirdeweg in Osteel einen Rollerfahrer. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 57-jährige Mann aus Osteel nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Zudem wurde ihm die Weiterfahrt untersagt.

Ein 61 Jahre alter Radfahrer ist am Sonntagabend in Norden von der Polizei angehalten worden. Der Mann war gegen 17.50 Uhr mit dem Fahrrad auf der Norddeicher Straße unterwegs und stand offenbar unter Alkoholeinfluss. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,5 Promille. Dem 61-Jährigen wurde die Weiterfahrt untersagt und eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Eine Radfahrerin ist am Montag, 13. Juli auf Norderney bei einem Verkehrsunfall verletzt worden. Ein fünfjähriger Junge war gegen 17.30 Uhr mit dem Rad auf der Weststrandstraße unterwegs und stieß an der Kreuzung Georgstraße / Viktoriastraße mit der 86 Jahre alten Radfahrerin zusammen. Sie stürzte und wurde leicht verletzt. Der Junge blieb nach ersten Erkenntnissen unverletzt.

Ein Dacia Sandero wurde am Montag in Norden beschädigt. Ein Unbekannter stieß vermutlich beim Ausparken vor einem Sportzentrum in der Straße Am Norder Tief gegen den Wagen und fuhr davon. Es entstand Sachschaden im vierstelligen Bereich. Der Vorfall ereignete sich zwischen 9.30 Uhr und 12 Uhr. Hinweise auf den Verursacher nimmt die Polizei Norden entgegen unter Telefon 04931 9210.

Bei einem Parkplatzunfall in Dornum wurde am Montag ein weißer VW Scirocco beschädigt. Der Wagen stand zur Tatzeit zwischen 13.25 Uhr und 13.35 Uhr auf einem Parkplatz in der Straße Am Alten Hafen. Vermutlich stieß ein Autofahrer beim Ein- oder Ausparken gegen den hinteren rechten Kotflügel und fuhr davon, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise auf den Verursacher unter Telefon 04931 9210.

In der Straße Langhörn in Marienhafe kam es am Donnerstag, 16. Juli zu einem Brandgeschehen. Das Feuer brach nach ersten Erkenntnissen in einer Garage aus. Anwohner bemerkten den Brand und alarmierten um kurz nach 9 Uhr die Leitstelle. Die Garage brannte vollständig aus und auch das angrenzende Wohnhaus wurde beschädigt. Verletzt wurde nach bisherigem Erkenntnisstand niemand. Der entstandene Sachschaden liegt schätzungsweise im fünfstelligen Bereich. Um das Feuer zu löschen, waren die Feuerwehren Marienhafe, Osteel, Leezdorf, Upgant-Schott und Brookmerland mit neun Fahrzeugen und rund 60 Einsatzkräften vor Ort.

Dieser Seilbahnsitz wurde in Norden gestohlen. (Foto: PI Aurich/Norden)

Ein Unbekannter hat von einem öffentlichen Spielplatz in der Schulstraße in Norden den Sitz einer Seilbahn gestohlen. Zu dem Diebstahl kam es zwischen Freitag, 19.06.2020, 13 Uhr, und Sonntag, 21.06.2020, 11 Uhr. Schon 2018 war von der dortigen Seilbahn insgesamt dreimal der Sitz entwendet worden. Anfang Juni hatte die Stadt erstmals nach den Taten wieder einen Sitz aufgehängt. Nun wurde er erneut gestohlen. Insgesamt liegt der entstandene Schaden inzwischen bei mehr als 1.000 Euro. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise auf den Täter und den Verbleib des Diebesguts (siehe Foto). Zeugen, die an dem genannten Wochenende Personen auf dem Spielplatz beobachtet haben, werden gebeten sich zu melden unter Telefon 04931 9210.

 

Warnung vor betrügerischen Anrufen

Bei der Polizei Aurich/Wittmund gehen aktuell wieder vermehrt Hinweise auf betrügerische Anrufe ein. Die Betrüger geben sich am Telefon zum Beispiel als Enkel, Polizeibeamter oder als Mitarbeiter einer Lottogesellschaft aus. Geschickt verwickeln sie die meist älteren Personen am Telefon in ein Gespräch und versuchen an persönliche Daten zu gelangen. Auch wenn die vorgegebenen Gründe für die Anrufe aktuell variieren, zielen die Betrüger in ihren Gesprächen immer darauf ab, an das Vermögen ihrer Opfer zu gelangen. Die Angerufenen werden aufgefordert, einen Geldbetrag zu überweisen, in bar per Post zu versenden oder persönlich an einen Boten zu übergeben. Die Polizei rät, sich bei derartigen Anrufen auf kein Gespräch einzulassen, keine Daten preiszugeben und einfach aufzulegen.

Sind Sie bereits Opfer eines Betruges geworden, zeigen Sie die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend zu sensibilisieren und die Täter zu überführen.

Verhaltenstipps gibt es auch unter folgenden Links:

Stichworte: , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Presseverteiler

Über dieses Konto werden Pressemitteilungen veröffentlicht, die NOR-A per E-Mail erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar