Fahrraddiebe, Unfälle, Betrüger unterwegs

Im Polizeibericht aus dem Altkreis Norden geht es u.a. um Fahrraddiebe auf Juist und diverse Unfälle, außerdem wird vor Betrügern gewarnt.

Altkreis Norden (ots) – Auf Juist wurde bereits in der Nacht zum 01.06.2019 ein Kinderfahrrad gestohlen. In zurückliegender Zeit ist es auf Juist häufiger zu derartigen Diebstählen gekommen. Die Polizei rät daher, Fahrräder (auch auf dem Festland) immer anzuschließen, auch wenn zum Beispiel der Einkauf nur ganz kurz dauert. Ein Diebstahl dauert auch ’nur‘ ganz kurz – und dann beginnt die Lauferei. Auch Kinderfahrräder bedürfen einer Sicherung. Somit lernen schon die kleinen Verkehrsteilnehmer rechtzeitig auf ihr Eigentum zu achten.

Juist – Kinderfahrrad gestohlen

In der Nacht zum 01.07.2019 wurde in Juist ein Mountainbike gestohlen. Das Fahrrad der Marke Giant, Farbe schwarz mit gelben Streifen und Schutzblechen, stand zur Tatzeit in der Hammerseestraße, war jedoch nicht angeschlossen. Bei dem beigefügten Bild handelt es sich um eine ähnliche Ausführung. Sachdienliche Hinweise werden an die Polizeistation Juist, 04935,1210, erbeten.

Juist – Fahrraddiebstahl. Bei dem beigefügten Bild handelt es sich um eine ähnliche Ausführung.

Bereits am vergangenen Wochenende ereignete sich eine Verkehrsunfallflucht in Dornum, Bahnhofstraße. Zwischen Freitag, 05.07.2019, 19.00 Uhr, und Samstag, 06.07.2019, 12.00 Uhr, war ein unbekannter Verkehrsteilnehmer gegen eine Fensterscheibe einer Bankfiliale gefahren und hatte diese und den Fensterrahmen erheblich beschädigt. Ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen, flüchtete der Unfallverursacher. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Norden, 04931/9210, zu melden.

Ein 26-jähriger VW Golf-Fahrer befuhr am Montag, 08.07.2019, gegen 20.00 Uhr in Großheide den Linienweg in Richtung Großheide. An der Kreuzung zur Straße Friederikenfeld übersah er dabei den von rechts kommenden 17-jährigen mit seinem Motorroller. Es kam zu einem Zusammenstoß, bei dem der Jugendliche schwer verletzt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurde. Die 16-jährige Beifahrerin im PKW erlitt durch den Unfall leichte Verletzungen und wurde ebenfalls ins Krankenhaus verbracht.

In Norderney ereignete sich auf der Jann-Berghaus-Straße am Dienstag, 09.07.2019, gegen 06.30 Uhr ein Verkehrsunfall, bei der eine 44-jährige Frau verletzt wurde. Die Frau fuhr in Richtung Herrenpfad und hatte aufgrund des Windes die Kapuze ihrer Jacke mit der Hand festgehalten. Dadurch war ihr Sichtfeld eingeschränkt und sie über sah einen von rechts aus dem Herrenpfad kommenden 57-jährigen Fahrradfahrer. Dieser konnte trotz Vollbremsung einen Zusammenstoß nicht vermeiden. Durch den Unfall wurde die Frau schwer verletzt und ins Krankenhaus gebracht.

Ein Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstag, 09.07.2019, gegen 10.40 Uhr auch in Dornum. Die 59-jährige Fahrerin eines PKW Nissan wollte von der Störtebekerstraße nach links in den Höchster Weg abbiegen. Dabei übersah sie die auf dem Radweg in gleicher Richtung fahrende 71-jährige Radfahrerin. Durch den Zusammenstoß kam die Radfahrerin zu Fall und verletzte sich schwer. Sie wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Am Dienstag, 09.07.2019, wollte gegen 13.50 Uhr in Norden die 21-jährige Fahrerin eines PKW Renault von der Bundesstraße 72 nach links in die Osterstraße abbiegen. Dabei übersah sie den entgegenkommenden VW Tiguan, der von einem 52-jährigen Auricher gefahren wurde. Es kam zu einem Zusammenstoß, bei dem beide Fahrzeugführer leicht verletzt und vorsorglich mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurden. Der Sachschaden wird auf 10.000,- EUR geschätzt.

In Hinte ereignete sich am Dienstag, 09.07.2019, gegen 07.35 Uhr eine Verkehrsunfallflucht. Ein 40-jähriger Fahrradfahrer befuhr die Brückstraße in Richtung Ortsausgang. Aus dem Alter Heerweg kam ein PKW Opel, dessen Fahrer die Vorfahrt des Radfahrers missachtete. Der Radfahrer musste scharf bremsen um einen Zusammenstoß zu vermeiden, kam dadurch jedoch zu Fall und verletzte sich. Der PKW-Fahrer setzte seine Fahrt fort und flüchtete von der Unfallstelle.

Die Unfallflucht konnte durch den Polizeibeamten der Polizeistation Hinte inzwischen aufgeklärt und der Verursacher ermittelt werden. Demnach konnte der 45-jährige PKW-Fahrer glaubhaft versichern, dass er von dem Geschehen nichts mitbekommen hatte. Er hatte sich umgehend mit dem Geschädigten in Verbindung gesetzt und sich entschuldigt.

In Hagermarsch kam es am Mittwoch, 10.07.2019, gegen 12.50 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Straße Hufschlag. Der 44-jährige Fahrer eines PKW Skoda überholte eine Fahrzeugschlange bei seiner Fahrt in Richtung Norden. Dabei kam es zu einem Verkehrsunfall, da die 41-jährige Fahrerin eines VW, die am Anfang der Schlange fuhr, nach links in einen Feldweg abbiegen wollte. Durch den Unfall wurden die Beiden Insassen im Skoda und im VW leicht verletzt. Der Sachschaden wird auf 7.000,- EUR geschätzt.

Bei einem Verkehrsunfall in Dornum, Accumer Riege, wurden am Donnerstag, 11.07.2019, gegen 06.10 Uhr zwei Fahrzeugführer schwer verletzt. Der 25-jährige Fahrer eines VW Passat fuhr in Richtung Holtgast und kam vermutlich ausgangs einer Linkskurve in den Gegenverkehr. Hier stieß er mit einem entgegenkommenden Renault Megane zusammen. Der Megan kam daraufhin von der Straße ab und entwurzelte einen Bau. Der VW geriet in einen Graben und kam dort zum Stehen. Mit Rettungswagen wurden der VW-Fahrer und der 59-jährige Renault-Fahrer ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf 9.000,- EUR geschätzt. Für die Zeit der Unfallaufnahme musste die Straße voll gesperrt werden.

Unbekannte Täter brachen zwischen Mittwoch, 10.07.2019, 18.00 Uhr, und Donnerstag, 11.07.2019, 20.45 Uhr, in Norden einen Zigarettenautomaten auf. Dieser stand in der Rheinstraße. Vornehmlich am Geldscheinfach wurde von den Tätern derartig mit einem unbekannten Werkzeug manipuliert, dass ein hoher Sachschaden entstand. Ob Diebesgut erlangt wurde ist derzeit nicht bekannt. Sachdienliche Hinweise werden an die Polizei Norden, 04931/9210, erbeten.

 

Betrüger unterwegs

Bei der Auricher Polizei sind in den vergangenen Tagen Hinweise eingegangen, dass wieder einmal Betrüger unterwegs sind und an den Haustüren klingeln. Die Personen geben vor, Spenden einzusammeln. Dabei sind sie teilweise derart geschickt, dass es dem Spender nicht möglich ist zu erfahren, wofür gesammelt wird. Auch das von ihnen zum Beispiel mitgeführte Klemmbrett wird so geschickt gehalten, dass kein Blick darauf möglich ist. Es gibt sinnvolle Spendenaktionen, wobei das Auftreten solcher Sammler in der Regel offen ist und auf Nachfrage auch der Grund der Sammlung angegeben wird. Zum Teil haben diese Sammler auch entsprechende Schriftstücke/Ausweise der jeweiligen Einrichtungen dabei. Wird jedoch viel drum herumgeredet oder man hat ein ungutes Bauchgefühl, so sollte man kritisch sein. Nur Freundlichkeit eines Spendensammlers sollte kein Indiz für eine sinnvolle Aktion sein.

Weiter sind von der Polizei wieder vermehrt Anrufe bei Bürgern bekannt geworden, in denen Versionen vom bekannten Enkeltrick verwendet werden. So geben sich Anrufer von Mitarbeitern einer Bank aus, dass zum Beispiel die Tochter ein Grundstück oder Haus gekauft und auch schon eine Anzahlung geleistet habe. Eine Restsumme würde noch fehlen. Die angerufenen Personen, in der Regel ältere Mitmenschen, werden dahin gebracht, die ausstehende Zahlung für die eigenen Familienmitglieder zu übernehmen und sofort die Bank aufzusuchen, um das Geld vom Konto abzuheben. Bisher sind der Polizei in Aurich nur Versuche bekannt geworden. Die Polizei rät auch hier, kritisch zu sein und mit seinen älteren Familienmitgliedern über derartige Anrufe zu sprechen. Der Anruf, zum Beispiel einer Bank, wegen der Zahlung einer größeren Summe für Familienmitglieder dürfte eher unwahrscheinlich sein.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Presseverteiler

Über dieses Konto werden Pressemitteilungen veröffentlicht, die NOR-A per E-Mail erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar