Warnung vor Haustürbetrügern

Die Polizei in Norden hat in den vergangenen Tagen Hinweise auf vermeintliche Handwerker erhalten, die in Norden an Haustüren klingeln und spontan ihre Dienste anbieten.

Die mutmaßlichen Betrüger geben sich offenbar als Dachdecker aus und versuchen sich unter einem Vorwand, etwa, das Dach sei undicht, Zutritt zur Wohnung zur verschaffen. Es handelt sich dabei vermutlich um Betrüger. Die Polizei mahnt zur Vorsicht.

(Foto: ketchupbrause, Sarina, pixabay.com, CC0)

Betrüger an der Haustür haben zumeist das Ziel, in die Wohnung ihrer Opfer zu gelangen, um dort nach Bargeld, Schmuck oder anderen Wertsachen zu suchen. Auch das Anbieten von spontanen Handwerkerleistungen (insbesondere Dach- und Pflasterarbeiten) ist eine häufige Masche bei betrügerischen Haustürgeschäften. Tatsächlich sofort angefangene Arbeiten dienen nur als Täuschung und werden nicht beendet. Das Betrugsopfer wird als Auftraggeber jedoch um die Zahlung der bereits geleisteten Reparaturen gebeten.

Die Opfer von Haustürbetrügern sind häufig Senioren und Seniorinnen, da diese tagsüber meistens zuhause sind. Hinweise auf verdächtige Personen, die spontane Handwerkerleistungen anbieten oder möglicherweise Häuser ausbaldowern, nimmt die Polizei Norden entgegen unter Telefon 04931 9210.

Die Polizei rät:

– Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion oder durch das Fenster genau an. Öffnen Sie die Tür nur bei vorgelegtem Sperrriegel.

– Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.

– Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher, sprechen Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe.

– Treffen Sie mit Nachbarn, die tagsüber zu Hause sind, die Vereinbarung, sich bei unbekannten Besuchern an der Wohnungstür gegenseitig Beistand zu leisten.

– Verlangen Sie von Amtspersonen grundsätzlich den Dienstausweis und prüfen Sie ihn sorgfältig auf Druck, Foto und Stempel. Rufen Sie im Zweifel vor dem Einlass die entsprechende Behörde an. Suchen Sie deren Telefonnummer selbst heraus.

– Denken Sie daran: Banken, Sparkassen, Polizei oder andere Behörden schicken Ihnen nie „Geldwechsler“ oder „Falschgeld-Prüfer“ ins Haus. Verständigen Sie über das Auftauchen derartiger Personen umgehend die Polizei.

– Lassen Sie nur Handwerker in Ihre Wohnung, die Sie selbst bestellt haben oder die von der Hausverwaltung angekündigt worden sind. Das gilt auch für vermeintliche Vertreter der Stadtwerke.

– Nehmen Sie für Nachbarn nichts ohne deren ausdrückliche Ankündigung entgegen, zum Beispiel Nachnahmesendungen oder Lieferungen gegen Zahlung.

– Geben Sie keine Unterschrift für angebliche Geschenke oder Besuchsbestätigungen.

– Wechseln Sie niemals Geld an der Haustür. Sie könnten – beispielsweise durch Falschgeld – betrogen werden.

– Kaufen oder unterschreiben Sie niemals etwas an der Haustür. Die angebotenen Gegenstände (zum Beispiel Teppiche, Besteck, Schmuck) oder Handwerkerleistungen sind meist nur geringwertig oder gar wertlos.

– Wenn Sie Opfer eines Betrugs geworden sind, erstatten Sie umgehend Anzeige bei der Polizei.

Mehr Informationen unter:

https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/haustuerbetrug/

Stichworte: , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Presseverteiler

Über dieses Konto werden Pressemitteilungen veröffentlicht, die NOR-A per E-Mail erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar