Pedelec-Unfälle, Urlauber ertrunken, Schädelfund

Im Polizeibericht aus dem Altkreis Norden geht es u.a. um diverse Pedelec-Unfälle, einen ertrunkenen Urlauber auf Norderney und den Schädelfund vom Februar.

Altkreis Norden (ots) – Auf dem Gelände einer Kindertagesstätte in Hage ist es zu Sachbeschädigungen gekommen. Unbekannte betraten zwischen Montag, 17.30 Uhr, und Dienstag, 4. August, 7.15 Uhr, den Außenbereich der Tagesstätte in der Raiffeisenstraße und beschädigten dort unter anderem ein Spielhaus. Der entstandene Schaden liegt schätzungsweise im vierstelligen Bereich. Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 04931 9210.

In Osteel ist es am Dienstag gegen 16.30 Uhr zu einem Verkehrsunfall gekommen. Der Fahrer eines blauen Mitsubishi war auf der Brookmerlander Straße in Richtung Osteel unterwegs und fuhr nach ersten Erkenntnissen teilweise auf die Gegenfahrspur. In Osteel kam er von der Fahrbahn ab und geriet in einen Straßengraben. Die Polizei bittet geschädigte Autofahrer, sich als Zeugen zu melden. Personen, die am Dienstagnachmittag auf der Brookmerlander Straße mit dem Auto fuhren und Angaben zu dem auffälligen Fahrverhalten des Mitsubishi-Fahrers machen können, werden gebeten sich zu melden unter Telefon 04931 9210.

Eine 57 Jahre alte Frau ist am Mittwoch, 5. August bei einem Verkehrsunfall in Norden verletzt worden. Sie wollte gegen 17.50 Uhr mit ihrem VW Polo von der Osterstraße auf die Bundesstraße in Richtung Hage fahren und übersah dabei offenbar einen von links kommenden Lkw. Es kam zum Zusammenstoß. Die 57-Jährige wurde nach ersten Erkenntnissen schwer verletzt. An ihrem Fahrzeug entstand Totalschaden.

Zu einem Fahrradunfall kam es am Mittwoch in Dornum. Eine ebenfalls 57 Jahre alte Frau war mit ihrem Pedelec in Dornum auf dem Radweg unterwegs und stieß im Begegnungsverkehr mit einem bislang unbekannten Radfahrer zusammen. Die 57-Jährige wurde leicht verletzt. Der beteiligte Radfahrer setzte seine Fahrt nach einem kurzen Gespräch fort. Zu dem Unfall kam es zwischen 11.30 Uhr und 11.45 Uhr. Die genaue Unfallörtlichkeit ist nicht bekannt. Die Polizei bittet den beteiligten Radfahrer und mögliche Zeugen des Unfalls, sich zu melden unter Telefon 04931 9210.

In Großheide kam es am Mittwochabend zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 32 Jahre alter Dacia-Fahrer war gegen 19.10 Uhr auf dem Schulweg unterwegs und wollte nach links in den Röttweg abbiegen. Dabei übersah er einen entgegenkommenden BMW-Fahrer und stieß mit ihm zusammen. Der Dacia-Fahrer wurde schwer, der 20-jährige BMW-Fahrer leicht verletzt. Nach ersten Erkenntnissen befreiten Ersthelfer den schwer verletzten Dacia-Fahrer aus seinem Auto, welches an der Unfallstelle Feuer fing. Das Fahrzeug brannte vollständig aus. Der entstandene Sachschaden liegt im fünfstelligen Bereich.

Ein BMW-Fahrer ist am Donnerstag, 6. August in Norden von der Polizei angehalten worden. Bei der Verkehrskontrolle stellten die Beamten fest, dass der 33-Jährige offenbar unter Drogeneinfluss stand. Ein Vortest verlief positiv auf THC. Dem Mann wurde die Weiterfahrt untersagt und eine Blutprobe entnommen. Ein Ordungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet.

Am Freitagnachmittag kam es in Hagermarsch an der Kreuzung Hilgenriedersiel/Theener Weststreek zu einem Verkehrsunfall. Die Fahrerin eines Honda Jazz wollte von der Straße “Hilgenriedersiel” geradeaus über die Landstraße 5 auf der Straße “Alter Postweg” weiterfahren. An der Kreuzung missachtete sie die Vorfahrt eines in Rtg. Neßmersiel fahrenden VW Passat. Es kommt zum Zusammenstoß der beiden PKW, wodurch Sachschäden im unteren fünfstelligen Bereich entstanden.

In der Nacht von Freitag auf Samstag, 8. August wurden von einem BMW X2 die beiden Kennzeichen EL-H 4244 entwendet. Der Eigentümer hatte seinen PKW vor seiner Ferienwohnung in Greetsiel in der Straße Diekstreek abgestellt. Hinweise dazu nimmt die Polizei Pewsum unter der Rufnummer 04923- 805710 entgegen. Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet

Am frühen Samstagmorgen wurden im Möhlenweg in Dornumersiel diverse Fahrräder aufgebrochen. Die jugendlichen Täter fuhren anschließend in Rtg. Strand davon. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten die Täter nicht aufgegriffen werden.

Ein 74-jähriger Autofahrer aus Norden hat am Samstagvormittag gegen 09:20 Uhr eine 79-jährige vorfahrtberechtigte Radfahrerin, ebenfalls aus Norden, am Kreisverkehr in Höhe Teemuseum übersehen. Durch den Zusammenstoß stürzt die Radfahrerin und wird nach ersten Erkenntnissen leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entsteht leichter Sachschaden.

Gleich mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten am Samstagnachmittag gg. 16:00 Uhr eine sichtlich betrunkene junge Frau auf der Norddeicher Straße, die offenbar nicht mehr in der Lage war, ihren Heimweg sicher fortzusetzen. Der von der Polizei angeforderte Rettungswagen transportierte die 26-jährige Frau aus Norden ins Krankenhaus.

Eine Pedelec-Fahrerin ist am Samstagabend bei einem Unfall in Dornum leicht verletzt worden. Die 54-Jährige fuhr gegen 18.45 Uhr auf dem Vormann-Stuhr-Weg und stieß mit einer VW-Fahrerin zusammen. Die 77-jährige Fahrerin des VW war rückwärts aus einer Grundstücksausfahrt gefahren und hatte die Pedelec-Fahrerin offenbar übersehen.

Zwei weitere Pedelec-Fahrer sind am Sonntag in Dornum zusammengestoßen. Ein 60 Jahre alter Mann und eine 54 Jahre alte Frau fuhren gegen 14.15 Uhr gemeinsam mit ihren Pedelecs auf dem Radweg am Deich in Richtung Neßmersiel. Sie stießen während der Fahrt zusammen und stürzten. Die Frau wurde dabei schwer, der Mann leicht verletzt.

Ein 20-jähriger Moped-Fahrer ist am Sonntag in Großheide mit einem Rollerfahrer zusammengestoßen. Der 20-Jährige fuhr gegen 17 Uhr von einem Tankstellengelände auf die Großheider Straße in Richtung Berumerfehn und geriet dabei nach ersten Erkenntnissen auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß er mit einem 16-jährigen Rollerfahrer zusammen. Die beiden Beteiligten wurden leicht verletzt. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der Moped-Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist und offenbar unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Gegen ihn wurden mehrere Verfahren eingeleitet.

Unbekannte haben am Wochenende ein Auto in der Planetenstraße in Pewsum beschädigt. Die Täter zerkratzten einen VW Arteon an beiden Fahrzeugseiten und verursachten Schaden im vierstelligen Bereich. Der Vorfall ereignete sich zwischen Samstag, 3 Uhr, und Sonntag, 9. August, 10 Uhr, auf einem Grundstück. Hinweise nimmt die Polizei entgegen unter Telefon 04931 9210.

Ein alkoholisierter Autofahrer ist am Sonntagmorgen in Norden von der Fahrbahn abgekommen. Der 37-jährige BMW-Fahrer fuhr gegen 4.30 Uhr auf dem Königsweg in Richtung Neuwesteel. Nach bisherigem Erkenntnisstand kam er in einer Kurve von der Fahrbahn ab. Er touchierte ein Verkehrszeichen, einen Baum und eine Hecke, bis er auf einem Privatgrundstück zum Stehen kam. Der 37-Jährige blieb unverletzt. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der BMW-Fahrer unter Alkoholeinfluss stand. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und es wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

An diesem Wochenende nutzten viele Menschen das herrliche Sommerwetter mit seinen mediterranen Temperaturen aus und feierten mit Freunden bei Musik teilweise bis tief in die Nacht. Andere wiederum, die am Wochenende Arbeiten und am nächsten Morgen früh aufstehen mussten, kamen deswegen nicht in den Schlaf. Einige, die sich nicht selber mit den Feiernden einigen konnten, riefen deshalb bei der Polizei an. Einsatzbedingt konnten zwar nicht alle Ruhrstörungen durch die Polizei angefahren werden, festgestellte Verursacher reagierten aber zumeist verständnisvoll und stellten den Lärm ein. Unbelehrbare müssen hingegen mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen. Ein wenig mehr Rücksichtnahme wäre manchmal wünschenswert.

Auf einem Parkplatz auf Norderney ist es am Montag, 10. August zu einer Unfallflucht gekommen. Ein bislang unbekannter Autofahrer stieß in der Zeit zwischen 9 Uhr und 11.50 Uhr gegen das Heck eines VW Polo und flüchtete. Der Unfall geschah auf dem Parkplatz “C” in der Mühlenstraße, vermutlich beim Einparken. Zeugenhinweise nimmt die Polizei entgegen unter Telefon 04932 92980.

Die Polizei hat am Montagabend in Norden einen Fahrradfahrer angehalten. Der 47-Jährige fuhr gegen 21.30 Uhr auf der Straße Im Horst und war offenbar alkoholisiert. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als zwei Promille. Dem Mann wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Es wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Die Polizei wurde am Montagabend auf Norderney zu einem Einsatz an den Strandabschnitt zwischen Oase und Weiße Düne gerufen. Passanten hatten gegen 17.45 Uhr eine im Wasser treibende Person bemerkt. Sie zogen den leblosen Mann ans Ufer und alarmierten die Rettungskräfte. Wiederbelebungsmaßnahmen waren nicht erfolgreich und der hinzugerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Ermittlungen haben ergeben, dass es sich um einen 44-jährigen Urlauber aus Hessen handelt. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nach bisherigem Erkenntnisstand nicht vor. Die Ermittlungen dauern an.

Zu einem Rettungseinsatz kam es am heutigen Dienstag gegen 13.40 Uhr auf Juist. Vier Urlauber waren nach ersten Erkenntnissen in Höhe “Turm 4” im Wasser, als sie von einer Welle in die Nordsee getragen wurden und durch die Strömung abtrieben. Durch Hilferufe einer Frau wurden andere Badegäste und die Rettungsschwimmer alarmiert. Alle Personen konnten an den Strand gerettet werden. Drei von ihnen wurden vermutlich leicht verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in Kliniken auf dem Festland gebracht. Die vierte Person hatte sich zuvor bereits eigenständig retten können und blieb unverletzt. Im Einsatz waren die Feuerwehr sowie ein Rettungsboot der DGzRS, der Rettungshubschrauber, ein Rettungswagen und ein Notarzt.

 

Schädel untersucht

Die Untersuchungen eines im Februar auf Norderney gefundenen menschlichen Schädels sind abgeschlossen. Der Schädel war zuletzt für eine Analyse möglicher DNA-Spuren an das Landeskriminalamt Niedersachsen übersandt worden. Nun liegen die Ergebnisse vor. Die Analyse ergab, dass es sich um den Schädel einer Frau handelt. Hinweise auf ein Tötungsdelikt liegen nach bisherigem Erkenntnisstand nicht vor. Ein Abgleich mit DNA-Mustern von vermisst gemeldeten Personen verlief negativ.

 

Warnung vor Brandgefahr

Die Polizei warnt angesichts der aktuell hohen Temperaturen vor der erhöhten Brandgefahr durch Abflammarbeiten. Viele Bürgerinnen und Bürger führen bei gutem Wetter Arbeiten in ihrem Garten oder an ihrem Grundstück durch. Dabei kommt häufig auch ein Abflammgerät zum Einsatz. Davon ist derzeit dringend abzuraten.

Die Polizei Aurich/Wittmund wird aktuell vermehrt zu Bränden alarmiert, die durch Abflammarbeiten auf Privatgrundstücken verursacht wurden. Bei der vorherrschenden Trockenheit breiten sich die Flammen umgehend aus und können sehr schnell auf angrenzende Garagen, Schuppen und Wohnhäuser übergehen. Nicht immer übernimmt eine Versicherung die entstandenen Schäden, die häufig im fünf- bis sechsstelligen Bereich liegen. Dem Verursacher droht zudem ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Stichworte , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

About Presseverteiler

Über dieses Konto werden Pressemitteilungen veröffentlicht, die NOR-A per E-Mail erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar