Mehr Fernzüge bis Norddeich

Die Deutsche Bahn will mehr Intercity-Verbindungen nach Ostfriesland einrichten und auch den ICE hier wieder einsetzen.

Die Bahn baut ihr touristisches Angebot aus. Mit dem Intercity geht es häufiger nach Ostfriesland. Mehrere bislang nur saisonale Fahrten am Wochenende von/nach Köln verkehren neu ganzjährig, also auch in den Wintermonaten. So gibt es beispielsweise eine Ankunft samstags am Fähranleger Norddeich Mole um 10.16 und 14.59 Uhr.

Vom 11. September an sollen dann vier ICE-Züge bestehende IC-Verbindungen ersetzen. Die neuen ICE-Verbindungen sollen zwischen Stuttgart und Köln bis zur Endstation Norddeich Mole reichen, wo Reisende Anschluss an die Fähren nach Juist und Norderney haben.

 

ICE kommt zurück?

Ein ICE im Bahnhof (Foto: KarinKarin, pixabay.com, CC0)

Bereits im letzten Sommer experimentierte die Bahn mit ICE-Verbindungen von München nach Ostfriesland. Nach der Saison wurden sie wieder eingestellt.

Viele hatten gefordert, diese ICE-Verbindung beizubehalten, darunter auch die Osnabrücker Grünen-Bundestagsabgeordnete Filiz Polat. Dazu erklärte Polat bereits im August: „Ostfriesland ist Urlaubsland. Die Corona-Pandemie macht dies noch mal sehr deutlich. Fallen ausländische Reiseziele weg, sind die deutschen Küsten umso begehrter. Aber auch ohne Corona könnte die ostfriesische Nordseeküste mit einer besseren Erreichbarkeit per Bahn mehr deutsche Tourist*innen anlocken. Es darf heute nicht mehr sein, dass man aus München unkompliziert und schnell mit dem Flugzeug nach Mallorca kommt, mit der Bahn aber aufwändiger an die eigene Küste. Hier wäre die Deutsche Bahn gut beraten, die Verbindung München – Emden dauerhaft anzubieten. Bei der attraktiven Küstenregion wird das Angebot die Nachfrage nach sich ziehen.“

Polat hatte sich in dieser Sache auch direkt an die Deutsche Bahn gewandt, die eine Prüfung der ICE-Verbindung zusagte. Ob es sie auch 2021 geben wird, steht noch nicht fest.

Tagged , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

About Redaktion NOR-A

Hier schreibt die Redaktion von NOR-A, bestehend aus Arne Fiebig (af), Georg Frost (gf), Timo Schneider (ts) und Lisa de Vries (lv).

Schreiben Sie einen Kommentar