„De Kamer van Otto Waalkes“

Im Schatten der Corona-Krise hat der Pilsumer Leuchtturm einen neuen Anstrich erhalten und ist im Rahmen von Gästeführungen wieder geöffnet.

Der Pilsumer Leuchtturm (Foto: Cryptorebel – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0)

Der Pilsumer Leuchtturm auf dem Nordseedeich der Krummhörn ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Ostfrieslands. Ende des 19. Jahrhunderts wurde er als einer von vier Leuchtfeuern an der ostfriesischen Nordseeküste fertig gestellt. Sein gelb-roter „Ringelsockenanstrich“ verleiht ihm sein unverkennbares Aussehen. Um die 11 Meter bis zur Spitze in 28 Stufen zu erklimmen, muss man an einer Führung teilnehmen, denn der Leuchtturm ist nur zu bestimmten Zeiten geöffnet.

Für die Bekanntheit des Pilsumer Leuchtturms ist ein Mann maßgeblich verantwortlich. Die Rede ist vom wahrscheinlich bekanntesten Ostfriesen: Otto Waalkes. In der Komödie „Otto – Der Außerfriesische“ wohnt er im Pilsumer Leuchtturm. In dem Film rettet Otto Waalkes seine Heimat Ostfriesland vor dem Konzern „High Speed Unlimited“. Auch der Autor Bernd Flessner „Lükko Leuchtturm“ nutzt den Leuchtturm übrigens als Hauptmotiv in seinen Kinderbüchern.

 

Neuer Anstrich

Der Leuchtturm diente bis Juni 1915 zur Befeuerung der Emshörnrinne. Dann wurde er wegen des Ersten Weltkrieges außer Betrieb genommen, um feindlichen Schiffen keine Hinweise auf die Fahrrinne zu geben. Im Oktober 1919 erfolgte die endgültige Stilllegung, da sich die Fahrrinne durch Sandablagerungen geändert hatte.

Im Frühjahr 2020 wurde die gelb-rote Lackierung von der Deichacht Krummhörn erneuert. Seitdem erstrahlt der Turm im neuen Glanze und bietet sich weiterhin als besonderes Motiv für Fotografen an. Im Rahmen von Gästeführungen ist der Leuchtturm wieder geöffnet. Interessierte Besucher werden dabei durch den Leuchtturm erfahren dabei viel über die Geschichte dieses berühmten Wahrzeichens sowie über die Bedeutung des Deichbaues in der Krummhörn. Für Kinder werden in Zusammenarbeit mit dem Lükko Leuchtturm Kinderhaus Führungen angeboten.

Der Pilsumer Leuchtturm wird nicht nur als Sehenswürdigkeit genutzt, sondern seit 2004 auch als Trauzimmer. Verliebte Paare können sich in dem ostfriesischen Wahrzeichen das Ja-Wort oder das zweite Eheversprechen geben.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Redaktion NOR-A

Hier schreibt die Redaktion von NOR-A, bestehend aus Arne Fiebig (af), Georg Frost (gf), Timo Schneider (ts) und Lisa de Vries (lv).

Schreiben Sie einen Kommentar