Unfälle, Supermarkt ausgeraubt, Kontrollen

Im Polizeibericht aus dem Altkreis Norden geht es u.a. um diverse Unfälle, einen Raub im Supermarkt, Verkehrskontrollen und die Corona-Krise.

Altkreis Norden (ots) – Ein Pedelec der Marke Gazelle ist am Montag, 16. März in Norden gestohlen worden. Das Rad stand zur Tatzeit auf einem Supermarktparkplatz an der Straße Im Spiet. Der unbekannte Täter entwendete das Pedelec zwischen 10.15 Uhr und 10.30 Uhr. Hinweise nimmt die Polizei entgegen unter Telefon 04931 9210.

Ein Autofahrer ist am Mittwoch, 18. März in Hage von der Fahrbahn abgekommen und anschließend geflüchtet. Der Unbekannte war auf der Stettiner Straße in Richtung Hage unterwegs und überfuhr vermutlich beim Abbiegen nach links die Mittelinsel auf der L6. Dabei wurde ein Verkehrsschild beschädigt. Möglicherweise fuhr der Verursacher einen Opel Zafira. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise unter Telefon 04931 9210.

Der Fahrer eines VW Crafter ist am Donnerstag, 19. März in Norden mit einem Radfahrer zusammengestoßen. Der 35 Jahre alte VW-Fahrer war gegen 12.30 Uhr auf der Straße Am Norder Tief in Richtung Kreisverkehr unterwegs. Als er nach links in die Schlachthausstraße abbog, stieß er dort mit einem Radfahrer zusammen. Der 44 Jahre alte Radfahrer stürzte und wurde leicht verletzt. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus.

Zu einem Verkehrsunfall ist es am Donnerstagabend in Norden gekommen. Ein 18 Jahre alter Autofahrer war gegen 18.40 Uhr auf der Bahnhofstraße unterwegs und wollte nach links in Richtung Busbahnhof abbiegen. Dabei übersah er offenbar einen entgegenkommenden Motorradfahrer. Es kam zum Zusammenstoß. Der 23 Jahre alte Motorradfahrer wurde leicht verletzt.

Am Samstag, 21. März zwischen 14.10 Uhr und 14.30 Uhr wurde die Seitenscheibe eines in der Straße „Vor dem Friedhof“ in Norden geparkten VW Golf eingeschlagen und eine Handtasche aus dem Fußraum des PKW entwendet. Der Täter konnte unerkannt flüchten. Um 17.35 Uhr wurde bei einem in der Rosenthallohne geparkten Mercedes ebenfalls die Beifahrerscheibe eingeschlagen. Aus dem Handschuhfach wurde eine Geldbörse entwendet. In beiden Fällen bittet die Polizei um Hinweise unter Telefon 04931 9210.

In ein Geschäft in Norden ist am Wochenende eingebrochen worden. Bislang unbekannte Täter verschafften sich gewaltsam Zutritt zu einem Supermarkt in der Gewerbestraße und durchsuchten dort ein Blumengeschäft. Ob etwas entwendet wurde, ist Gegenstand von Ermittlungen. Die Polizei bittet Zeugen, die zwischen Samstag, 22 Uhr und Montag, 4.50 Uhr, verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich zu melden unter Telefon 04931 9210.

Unbekannte sind am Wochenende in eine Veranstaltungshalle in Pewsum eingebrochen. Die Täter betraten zwischen Samstag, 13 Uhr, und Montag, 11 Uhr, ein Grundstück in der Handelsstraße und stiegen in die dortige Halle ein. Sie entwendeten unter anderem eine Musikanlage. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei entgegen unter Telefon 04931 9210.

Ein 30 Jahre alter Autofahrer ist am Montag, 23. März in Hage berauscht mit dem Auto gefahren. Er wurde gegen 10.30 Uhr auf der Hauptstraße von der Polizei kontrolliert. Im Rahmen der Verkehrskontrolle führten die Beamten einen Drogenvortest durch. Der Test verlief positiv auf THC. Dem Citroen-Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt und eine Blutprobe entnommen. Ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wurde eingeleitet.

In einem Supermarkt in Norden, Im Spiet, ist es am Dienstag, 24. März zu einem Raub gekommen. Ein bislang unbekannter Mann gab gegen 10.45 Uhr an der Kasse des Supermarkts vor, Lebensmittel kaufen zu wollen. Er schubste die Kassiererin beiseite und griff in die Kasse. Der Mann entwendete Bargeld im dreistelligen Bereich und flüchtete fußläufig in Richtung Im Spiet / Feldpfad. Eine erste Nahbereichsfahndung vor Ort verlief negativ. Der Mann soll ca. 25 bis 30 Jahre alt gewesen sein, eine grüne längere Jacke, eine Mütze und einen Rucksack getragen haben. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Norden entgegen unter Telefon 04931 9210.

 

Viele Autofahrer nicht angeschnallt

Im Rahmen einer Kontrollwoche im Gebiet der Polizeidirektion Osnabrück setzte auch die Polizeiinspektion Aurich/Wittmund in der vergangenen Woche einen Schwerpunkt bei der Überwachung der Anschnallpflicht und der vorschriftsmäßigen Benutzung von Kindersitzen. In den Landkreisen Aurich und Wittmund kontrollierten die Einsatzkräfte der Polizei insgesamt rund 200 Fahrzeuge.

Hinsichtlich der Benutzung von Kindersitzen stellte die Polizei keine Verstöße fest. Jedoch war fast jeder zweite kontrollierte Verkehrsteilnehmer nicht angeschnallt. Es wurden 93 Verstöße gegen die Sicherheitsgurtpflicht geahndet.

Darüber hinaus war ein Verkehrsteilnehmer ohne Fahrerlaubnis unterwegs, zwei fuhren unter Drogeneinfluss. In 41 Fällen wurde auch die Benutzung eines Mobiltelefons am Steuer geahndet.

 

Anzeigen möglichst online oder telefonisch

Aufgrund der aktuell besonderen Lage bittet die Polizeiinspektion Aurich / Wittmund darum, Anzeigen soweit möglich online oder telefonisch zu erstatten, um den persönlichen Kontakt zu reduzieren. Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, dafür die bekannten Rufnummern der örtlichen Dienststellen und das Onlineportal der Polizei Niedersachsen zu nutzen (www.onlinewache.polizei.niedersachsen.de).

Für Notfälle ist weiterhin ausschließlich die Notrufnummer der Polizei unter 110 sowie in medizinischen Fällen, wie auch für Angelegenheiten des Feuerwehr- und Rettungsdienstes, die 112 zu nutzen.

Die Polizei weist darauf hin, dass allgemeine Fragen rund um das Corona-Virus nicht über die Notrufe erfolgen sollten, sondern über die einschlägig bekannten Rufnummern der Kommunen und Gesundheitsämter.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Presseverteiler

Über dieses Konto werden Pressemitteilungen veröffentlicht, die NOR-A per E-Mail erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar